weylay.jpggerhardt_bauzentrum.jpgzurich.jpgas-touristik.jpgovag-Logo.jpgFujitsu.jpg

Ein Beitrag zum 12. Griedeler Entenrennen

frei nach Hans Christian Andersen

Betrübt schaute die Entenmutter auf das zuletzt ausgebrütete Entenküken; es war sehr groß und garstig. „Das ist ja ein furchtbar großes Entenküken!“, sagte sie, „keines von den anderen sieht so aus. Es sollte doch nicht etwa ein Putenküken sein? Nun, das werden wir bald heraus haben! Ins Wasser muss es und wenn ich es selbst hineinschubsen soll!“ Aber die anderen Enten rundum betrachteten es und sagten ganz laut: „Pfui, ist das hässlich, das wollen wir hier aber nicht haben!“ und gleich flog eine Ente zu ihm hin und zwickte ihm ins Genick. Das arme Entenküken wusste nicht, wo es gehen und stehen durfte, und weil es so traurig war, ging es (am 27. August) zum 12. Griedeler Entenrennen, um auf andere Gedanken zu kommen.

Hui, was gab es dort alles zu bestaunen! Ein mildes Lüftchen wehte und kräuselte sanft die Wogen der Wetter. Die Sonne lachte und der Veranstalter, der Handballförderverein des TSV Griedel, sowie der FUN FOR YOUNGSTERS e.V. nicht minder, freuten sie sich doch über sage und schreibe über 1100 verkaufte Entenaktien. Geschätzte 2000 Besucher, es können aber auch noch mehr gewesen sein, tummelten sich an den sonst so verträumten Gestaden der Wetter um mit den Enten mitzufiebern und sich an liebevoll zubereiteten Speisen und erfrischenden Getränken zu laben. Mit freundlichen und warmen Worten eröffneten die Schirmherren, Landtagspräsident Norbert Kartmann und Bürgermeister Michael Merle, die Festivitäten, Charmebolzen Marc-Olaf Kaiser führte als Moderator lässig plaudernd durch den Tag. Im Rennen der Kitas und Schulklassen mit ihren phantasievoll dekorierten und von Paten gesponserten Maxi-Enten hatte am Ende die Ente der Klasse 3d der Degerfeldschule den Schnabel vorn, aber auch alle anderen teilnehmenden Kita-Gruppen und Schulklassen wurden für ihre Mühe und ihren Einfallsreichtum mit einem prall gefüllten Sack voller Leckereien und einem Gutschein für ein spannendes, aber auch lehrreiches Event belohnt. Zum neuen Entenkönig gekürt wurde Erik Zaunberger aus Griedel, der überglücklich den 1. Preis entgegennahm, ein Fujitsu Tablet (2 in 1), dem Porsche unter den Notebooks, gestiftet von Fujitsu selbst. Sogar im fernen Japan verfolgt man aufmerksam die sportlichen Erfolge des TSV Griedel! Über den Preis für die zweitschnellste Ente – eine zehntägige Kreuzfahrt für 2 Personen, gespendet von AS Touristik aus Butzbach und dem Handballförderverein – konnte sich Jan Schepp aus Griedel freuen. Den 3. Platz, belohnt mit einem von dem Handball-Förderverein spendierten romantischen Wochenende für zwei, belegte Markus Anselm aus Bad Nauheim Alle weiteren der insgesamt 100 Preise aufzuzählen, alle gestiftet von großherzigen Sponsoren, würde den Rahmen dieses Berichts sprengen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Griedeler Entenrennen gewannen auch die Enten mit den Nummern 1 und 1000 Preise. Dass einer der Preise ein Essen in einem Pekingenten-Restaurant gewesen sein soll, erwies sich zur großen Erleichterung des hässlichen Entleins als haltloses Gerücht. Der Verfasser dieser Zeilen ging wieder einmal leer aus, aber in müßigen Stunden vertreibt er sich noch heute die Zeit mit einem bob der baumeister-Bagger, den er einmal vor langen Jahren gewann. Noch Stunden nach dem Finalrennen sah man in Griedel an den Gestaden der Wetter ausgelassen und fröhlich feiernde Menschenmengen.

Und das hässliche Entlein sah sein Ebenbild in dem klaren Wasser der Wetter, aber es war nicht mehr ein garstiger und unbeholfener Vogel, es war ein Schwan.

Es macht nichts, dass man auf einem Entenhof geboren ist, wenn man nur in einem Schwanenei gelegen hat!

Und der Flieder neigte seine Zweige bis zu ihm ins Wasser hinab und die Sonne schien so warm und so gut, da brauste sein Gefieder, der schlanke Hals reckte sich und aus tiefem Herzen dankte er allen, die dieses wunderschöne Ereignis möglich gemacht hatten: den Schirmherren Norbert Kartmann und Michael Merle, den Hauptsponsoren, der Zurich Bezirksdirektion Kaiser&Rausch aus Friedberg und dem Bauzentrum Gerhardt aus Butzbach, den vielen weiteren Sponsoren, von denen wir Fujitsu und AS Touristik ja bereits erwähnt hatten. Die anderen waren (in alphabetischer Reihenfolge): Antiqua Roma in Rosbach, AOK, Beauty & Nail by Maria, Berstädter Hof in Wölfersheim, Fa. Dernedde, Dolomiti in Bad Nauheim, El Sol in Bad Nauheim, Fa. Fleetpool, Il Conte, Imbiss Hofmann, La Piazza, MC Metallhandel, Metzgerei Kopf, Optik Exeler, Piazza di Spagna in Bad Nauheim, Rossbrunnen, Tobias Weyrauch, Toskana in Bad Nauheim, Walter Leister, Zur Friedenslinde.

Und wenn jetzt der eine oder andere Sponsor ungenannt geblieben sein sollte, liegt dies allein an der Schusseligkeit des Verfassers dieses Berichts, es schmälert aber nicht im Geringsten den tief empfundenen Dank, des Handballfördervereins des TSV Griedel e.V. und sein „kleiner Bruder“, der Fun for Youngsters e.V., allen Sponsoren schulden. Enorm um das Entenrennen verdient gemacht haben sich auch wieder die vielen ehrenamtlichen Helfer, die alles auf- und abbauten und sauber hielten, für die Sicherheit auf dem Gelände und entlang der Rennstrecke sorgten und die Besucher mit Getränken und selbst zubereiteten Speisen versorgten. Die Einnahmen des Entenrennens werden zielgerichtet der Jugendabteilung des TSV Griedel zur Verfügung gestellt.

   
© Handball-Förderverein des TSV 1899 Griedel e.V.